Auf ein Wort

Werden Patienten bei uns schneller gesund? Haben wir die besseren Krankenhäuser?

Werden Patienten bei uns schneller gesund? Haben wir die besseren Krankenhäuser? Das sind hypothetische Fragen, mit einem »vielleicht« als mögliche Antwort. Sind wir anders als die anderen? Ja, sind wir. Denn in einem bedeutenden Punkt unterscheiden wir christlichen Kliniken uns von anderen Einrichtungen, von denen, die sich in privater und kommunaler Trägerschaft befinden: Wir berufen uns auf christliche Werte. Aber bei einer Bevölkerung, von der nur zwanzig Prozent angeben, evangelisch oder katholisch zu sein: fällt da Glauben ins Gewicht – überzeugen wir als Gesundheitsversorger mit christlichen Werten? Ja, genau das können, wollen und müssen wir. Heilung in einer christlichen Gemeinschaft anzubieten, ist jahrhundertealte Tradition und genießt einen ausgezeichneten Ruf. Auch hier in Brandenburg.

Für Leib und Seele

Körper und Geist – Leib und Seele – bilden für unsere Ärzte, Schwestern und Pfleger eine untrennbare Einheit. Nicht nur im Umgang mit den uns anvertrauten Menschen, auch im Miteinander der Kolleginnen und Kollegen und in der Beziehung zu unseren Geschäftspartnern geben uns die christlichen Werte die Richtung vor; bewusst und intuitiv – letztlich eine Selbstverständlichkeit, die alles und jeden einbezieht.

Sicherlich, uns christlichen Kliniken kommt der historisch gewachsene Vertrauensvorsprung zugute. Aber diese Sympathie gilt es zu pflegen. Für die Brandenburger spielt Konfessionalität bei der Wahl des Krankenhauses eine Rolle; Expertise und Exklusivität – Spitzenmedizin und Pflegequalität, basierend auf christlichen Wertvorstellungen: Die Brandenburger haben diese Besonderheit erkannt, das ergab eine repräsentative Umfrage. Undenkbar ist für sie Gesundheitsversorgung ohne die katholischen und evangelischen Kliniken im Land, die durch die fachübergreifende Zusammenarbeit über den Verbund christlicher Kliniken Brandenburg neue Qualitäten erfährt. Und wir wollen damit nicht nur den politisch Verantwortlichen im Land und den Kreisen verdeutlichen: Die christlichen Kliniken sind unverzichtbar – genauso wie die kommunalen Krankenhäuser, die privaten und anderen gemeinnützigen.

Nur mit uns gelingt flächendeckende Gesundheitsversorgung. Im fairen Wettbewerb, der Trägervielfalt und Gleichberechtigung erlaubt, der nie auf Kosten unserer Patienten geführt werden darf. Und auch das betonen wir immer wieder gern: Wirtschaftlichkeit hat für uns nichts mit Renditeerwartung und Profitmaximierung zu tun. Wir reinvestieren Gewinne nicht in Haushaltslöcher und Ausschüttungen, sondern in Heilung. In Ihre Gesundheit.

Ihre Geschäftsführungen
der VcKB-Kliniken

Zurück

Zurück